Alufelgen Hochglanzpolieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitende Worte:

    Zuerst sei klargestellt, dass viele Wege nach Rom führen und ich in dieser Beschreibung zeige, welchen Weg ich eingeschlagen habe, um zu polierten Felgen zu kommen ;-).

    Ihr solltet euch im Klaren sein, dass Felgen polieren viel Zeit beansprucht und dass ihr daher beim ersten Mal sehr viel Geduld mitbringen müßt. Außerdem solltet ihr zuerst die komplette Anleitung lesen, bevor ihr beginnt.

    Bei Unklarheiten könnt ihr mich gerne fragen.

    Im nachfolgenden Bild seht ihr, wie die Felge vor der Bearbeitung ausgesehen hat.




    Benötigtes Material :

    1. Abbeizer
    2. Bremsenreiniger [zum Reinigen von Teilen]
    3. Schleifpapier mit Körnung 80, 180, 400, 600 [vom gröberen mehr]
    4. Polierblock zum Vorpolieren
    5. Polierblock zum Hochglanzpolieren
    6. grobe Flanellscheiben zum Vorpolieren
    7. feine Flanellscheiben zum Hochglanzpolieren
    8. Aufspanndorn für die Polierscheiben
    Nicht auf dem Foto: Bohrmaschine oder Standmotor zum Polieren und evtl. Hilfsmaschinen [Schwingschleifer etc.] zum Schleifen.




    Schritt 1:

    Als erstes muß der Lack von den Felgen herunter. Hierzu habe ich den Abbeizer verwendet. Dieser kann dick aufgetragen werden und dann ein paar Stunden einwirken.
    Danach kann man den Lack mit einer Plastikspachtel abkratzen. Sollte noch nicht der ganze Lack herunten sein, kann dieser Vorgang wiederholt werden [ich habe dazu zweimal die Felgen eingestrichen].
    Ihr könnt diesen Schritt aber gleich überspringen und den Lack auch mit einem groben Schleifpapier [Körnung 80] abschleifen.

    VORSICHT bei Lackstellen, die nicht abgebeizt werden sollen. Diese gehören gut abgedeckt bzw. abgeklebt, da sonst der Lack matt wird, wenn er in Kontakt mit dem Abbeizer kommt.

    Im nächsten Bild seht ihr, wie die Felge nach dem Abbeizen aussieht.




    Schritt 2:

    Anschließend könnt ihr mit dem Schleifen beginnen. Ist wohl die Arbeit, die am meisten Zeit beansprucht. Aber nicht entmutigen lassen und sorgfältig arbeiten und somit wird das Ergebnis umso besser. Desto mehr Kratzer ihr überseht, desto schlechter wird das Ergebnis [spreche aus Erfahrung ;-)].

    Beginnen solltet ihr mit einem sehr groben Schleifpapier um die Riefen vom Drehen oder vom Gießen herauszuschleifen. Anschließend kann dann mit dem feineren Schleifpapier die Riefen vom groben Schleifpapier herausgeschliefen werden. Das wird gemacht bis zum 600er Schleifpapier. Mit dem solltet ihr das ganze nochmal naß schleifen. Am besten das Schleifpapier schon eine halbe Stunde vorher ins Wasser geben und dann mit viel Wasser schleifen [ein Schwamm eignet sich dazu gut um Wasser nachzugeben]. Dies ist nötig um die Schleifspäne abzuführen.

    Das Bild zeigt den fertig geschliffenen Stern. Wie man erkennen kann, sieht man bereits ein metallisches Glänzen. Um mir das Schleifen mit dem groben Schleifpapier per Hand zu ersparen, habe ich einen kleinen Schwingschleifer zu Hilfe genommen.




    Schritt 3:

    Nun kommt es zum eigentlichen Polieren.
    Als erstes spannt man in den Aufspanndorn die groben Flanellscheiben ein. Anschließend wird das Polierwachs aufgetragen. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Mit der Zeit bekommt ihr das Gefühl für die richtige Menge Wachs. Dann einfach bei laufender Bohrmaschine die Scheiben auf die Felge drücken.
    ACHTUNG - nicht allzulange auf einer Stelle polieren, da sie sich dann erwärmt und verfärben kann. Solltet ihr merken, dass die Polierwirkung nachlässt, gebt etwas Wachs nach. Von Zeit zu Zeit solltet ihr die Polierscheiben mit einer Drahtbürste vom alten Wachs befreien.
    Wenn ihr nun mit dem Vorpolieren fertig seid, könnt ihr die feinen Polierscheiben einspannen und mit dem Hochglanzpolierwachs wie oben beschrieben weitermachen bis ihr eine hochglänzende Oberfläche habt.
    Anschließend mit einer Autosol Poliertube nochmals die Felge darüberpolieren um restliches Polierwachs zu entfernen und die Felge etwas zu versiegeln.
    Hier sieht man die fertige Felge [mit Nabendeckel aus Nirosta] und eine Felge beim Vorpolieren.



    Abschließende Worte:
    Hierzu sei gesagt, dass es wirklich nur eine Variante ist, wie man Felgen polieren kann. Solltet ihr mehr polieren wollen, werdet ihr um die Anschaffung eines Standmotors nicht herumkommen.

    3.761 mal gelesen