Aufwärtstrend bei Kfz-Neuzulassungen hält auch Dank deutscher Automarken an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Aufwärtstrend bei Kfz-Neuzulassungen hält auch Dank deutscher Automarken an

      Gleich in drei Segmenten wechselten im September 2016 die am zahlreichsten zugelassenen Neufahrzeuge. Laut Kraftfahrzeugbundesamt steht jetzt der Volkswagen Polo im Segment Kleinwagen an erster Stelle. Im Segment Mittelklasse machte der Volkswagen Passat gegenüber Audis A4-Baureihe Boden gut und eroberte den ersten Platz zurück. Bei Sportwagen kehrte der Porsche 911 an die Spitze zurück.

      Deutsche Marken positiv

      Durchweg positiv präsentierte sich der Markt für Neuzulassungen für deutsche Marken. Verglichen mit dem Vorjahresmonat wuchsen vier Marken zweistellig. Mini legte um 35,3 Prozent zu, Mercedes glänzte mit plus 26 Prozent, Ford erzielte einen Zuwachs von 18,5 Prozent. Mit 16,8 Prozent lag auch Smart im zweistelligen Bereich. Klassenprimus ist nach wie vor VW. Der Autokonzern steigerte sich um 1,7 Prozent und liegt weiterhin mit 19,5 Prozent Anteil an der Spitze aller Neuzulassungen.

      Tesla legt dreistellig zu

      Die größte Bewegung nach oben bei den Importeuren verzeichnete Tesla mit einem Plus von 183,5 Prozent. Dreistellig war mit 130,5 Prozent auch der Zuwachs beim Alfa Romeo. Eine Zuwachsrate von 74,6 verbuchte der Lexus. Dem standen zweistellige Verluste bei Importfahrzeugen gegenüber. Die Fabrikate der Marke Hyundai verloren um 21,5 Prozent, DS verschlechterte sich bei Neuzulassungen um 18,8 Prozent, Subaru legte ein Minus von 11,5 Prozent hin. Mit 5,9 Prozent nahm Skoda den größten Anteil bei den Neuzulassungen ein.

      Aufwärtstrend bei Neuzulassungen


      Insgesamt hält der Aufwärtstrend bei Neuzulassungen an. Zur Neuzulassung kamen im September 298.002 Personenkraftwagen. Das sind 9,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im August 2016 betrug das Plus gegenüber dem Vorjahresmonat noch 8,3 Prozent. Mit einem Minus von 3,9 Prozent war die Rate im Juli 2016 noch negativ.

      Benziner und Diesel stark

      Am anteilsstärksten zeigten sich im September wiederum Benziner mit einem Plus von 53,1 Prozent und Diesel mit 44,6 Prozent Zuwachs. Erstmals zugelassen wurden in den vergangenen drei Quartalen des Jahres 2016 insgesamt 7.678 Elektroautos.


      Foto: ampnet
      ANZEIGE