Probleme mit der Fa. G.A.S Airride & Golf 6 4-Motion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Probleme mit der Fa. G.A.S Airride & Golf 6 4-Motion

      Ich wende mich an euch mit folgendem Problem:


      Vor einigen Wochen habe ich ein komplettes Luftfahrwerk der
      Firma GAS in einem Golf 6 2.0TDI 4 Motion einbauen lassen. Der Einbau war
      problemlos alles Funktionierte auf Anhieb.


      Die Tieferlegung auf
      der Vorderachse und Hinterachse ist zu
      meiner Zufriedenheit um ein vielfaches höher als z.B beim Golf 4 eines Kollegen
      (auch mit GAS Airride)


      Jedoch hat sich ein Manko ergeben: Beim aufpumpen en
      hinteren Bälge lässt sich die Fahzeughöhe nur minimal anheben. GAS schreibt
      einen Maximaldruck der hinteren Bälge von 6 Bar vor. Jedoch ist bei einem Druck
      von 6 Bar Hinterachse noch immer tiefer als die tiefste Einstellung beim
      Gewindefahrwerk. Für den täglichen zivilen gebrauch reicht das jedoch nicht und
      wiederspricht sich auch im Nutzen eines Luftfahrwerks. ( Siehe Bilder )


      Ich habe darauf hin bei GAS mehrmals angerufen. Da ich
      bereits bei einem vorhergehenden Projekt Probleme mit einer Reklamation hatte,
      wurde mir bei erneuten anrufen auf abweisende Art mitgeteilt das ich mich
      direkt an den Geschäftsführer wenden soll. Dieser ist jedoch nicht immer im
      Haus, daher sendete ich wiederholt Mails und rief mehrmals erfolglos (Gespräche
      wurden beendet oder erst gar nicht angenommen) an. Einmal gelang es mir den
      Chef persönlich zu sprechen und ihn mit dem Problem zu konfrontieren. Dieser
      musste sich selbst erst genauer Informieren und rief mich zurück mit der
      folgender Antwort: „ Es gäbe keine anderen Bälge da diese zu knapp an er Antriebswelle
      seien, ein aufblasen der Bälge bis zu 7 Bar ist jedoch möglich, somit lässt sich
      das Fahrzeug noch höherlegen“.


      In der Tat ist das Fahrzeug mit 7 Bar etwas höher geworden,
      im Vergleich zum Golf 4 bzw. zu einer Serienhöhe fehlt es aber noch weit. Das
      Fahrzeug wird ohne Hifi Anlage meist alleine bewegt, jedoch ist klar das sich
      beim Beschleunigen und bei Zuladung die Drücke auf den Bälgen immer ändern.
      Somit bleibt es nie bei den 6 oder 7 Bar.


      Nach gut 3 Wochen stellte ich einen leichten Druckabfall auf
      der HA fest. Auf der Bühne stellten wir bei beiden Bälgen an den Übergängen Balg zum Alutopf eine leichte Undichtigkeit
      fest (Schaumige Blasen mit dem Lecksuchspray). Weiteres entstand noch an beiden
      Seiten im unteren Drittel ein kleines Loch(größere Blasen). Diese befindet sich
      wie man an dem Abrieb des Balges sehen kann, direkt im Stülpbereich des Balges.
      (Siehe Fotos)


      Wiederum versuchte ich Antworten beim Hersteller zu
      bekommen: Mir wurde mitgeteilt das es bei keinem anderen Fahrzeug dieser Klasse
      Probleme gibt, der nun zu hohe Druck die Bälge beschädigt haben soll, das
      Fahrwerk ist ohnehin nicht für den öffentlichen Bereich zugelassen und darf nur
      auf Rennstrecken bewegt werden und ich sollte die Garantiebestimmungen lesen.
      Weiters wurde noch angefügt, dass der Chef sich um diese Angelegenheit kümmert,
      dieser ist nun über 3 Wochen im Urlaub und ich solle doch die alten Federn
      einbauen…..!


      Da mir das Ganze dann selbst zu gefährlich wurde habe ich
      das ganze Fahrwerk, auf meine Kosten, wieder ausbauen lassen. Dabei ist uns
      aufgefallen das die hinteren Bälge offenbar niemals ganz ausgefahren sind. Der
      Grund hierfür könnte sein das die Dämpfer von GAS an der hinteren Achse zu kurz
      sind. Selbst auf der Bühne hat sich der Balg nicht ganz ausgefahren da er offenbar
      gegen den schon voll ausgefahrenen Dämpfer drücken musste. Beim Golf 4 war der
      Dämpfer länger und somit konnte der Balg auch im ganzen Bereich arbeiten. (
      Siehe Fotos)


      Eine weitere Frage die ich mir stelle: Mit der Fernbedienung
      lässt sich das Fahrzeug bequem von Aussen heben & senken jedoch lasst sich
      nicht kontrollieren wie viel Druck in den Bälgen ist. Wie soll man da sicher
      sein das der hintere Balg nicht mehr als 6 Bar abbekommt? Sicherheitseinrichtungen
      wie. z.B Überdruckventil für die Bälge gibt es nicht…..


      Im Moment herrscht zwischen GAS und mir Funkstille, da der
      Chef noch im Urlaub ist. Da mir die ganze Sache aber etwas zu mühsam ist habe
      ich vorsichtshalber meinem Rechtsbeistand hinzugezogen.



      Ich bin jedoch
      jederzeit bereit die Angelegenheit auf vernünftige Art zu klären. In erster
      Linie gilt es zu klären was an dem Fahrwerk nicht stimmt und dafür eine Lösung
      zu finden. Sollte die Fa. GAS eine zufriedenstelle Lösung finden werde ich
      davon gerne weiter Berichten!


      Jedem der dazu eine Idee oder Erfahrungen gemacht hat bitte ich um
      einen Kommentar.


      Danke!


      Fotos


      s1.directupload.net/file/d/3377/542gana2_jpg.htm





      s14.directupload.net/file/d/3377/vj5mrt43_jpg.htm





      s14.directupload.net/file/d/3377/omin8aex_jpg.htm





      s14.directupload.net/file/d/3377/46oakg29_jpg.htm





      s1.directupload.net/file/d/3377/4wrsnk3n_jpg.htm





      s14.directupload.net/file/d/3377/fx3dwcmj_jpg.htm





      s7.directupload.net/file/d/3377/i4xxfbrl_jpg.htm





      Videos


      youtu.be/i8CuyhNpUDI


      youtu.be/QU2Gy3kD-co
      ANZEIGE
      ganz ehrlich, was für antworten oder kommentare erwartest du dir denn? das sieht doch ganz gut von der höhe hinten aus.

      ich fahre im alltag hinten auf 30cm im 5er mit gewinde. natürlich ist der dämpfer kürzer, sonst geht der wagen ja nicht brauchbar runter. du kannst den orig. dämpfer, der länger ist, mal zum testen einbauen. das dauert keine ewigkeit. dann merkst eh, wie weit du heben kannst.

      mir würde eher das abgefahrene profil hinten sorgen machen, als das fahrwerk. wenn die bälge undicht sind, zwei neue auf garantie und gut is'.

      wozu kauft man sich ein airride? das is' auslegungssache... ich würd's mir nur kaufen, damit ich nicht rauf und runter schrauben muss und hin und wieder den wagen nur ein wenig zu heben. aber nicht um serienhöhe oder noch höher zu fahren. die meisten kaufen sich das luftfahrwerk um den wagen auf die fresse zu knallen.



      iPad mini RB
      WARNING
      this vehicle equipped with supercharger!
      due to breathing difficulties which may be experienced during high g-force, acceleration,
      all female passengers are advised to remove tight-fitting garments!

      WWW.CRUISIN-DELUXE.AT

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RS G60“ ()

      Die Höhe auf der HA ist leider nicht ausreichend für den täglichen Gebrauch.

      Es wird wphl auch am Dämpfer liegen,aber würdest du bei dem Preis eines Luftfahrwerks herum experementieren, zumal der Hersteller bisher keine Lösung angeboten hat.
      Die Bälge waren ja nach kürzester Zeit defekt, da hilft auch kein Garantieaustausch, zumal der Hersteller diese ablehnt.

      Mfg
      Mit Gewinde legal fahren ist aber in Österreich unlustig. Mit Airride geht das aber recht fein. V.a. wenn man eine Anlage verbaut hat oder im alltäglichen Betrieb komfortabel unterwegs sein will. Zum eigentlichen Problem...Das gelieferte Fahrwerk muss natürlich die im Gutachten geforderten Punkte erfüllen. Sonst liegt der Mangel meiner Meinung nach beim Hersteller. Das das Fahrwerk nur für die Rennstrecke sein soll ist natürlich Dummfug und eine Ausrede des Herstellers. Ich hab selbst ein TA von Lowrider. at im Rocco verbaut und Gutachten sowie Qualität passen. Sieht sogar stabiler aus als das günstige GAS.
      ANZEIGE