OZ Felgen eintragen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      OZ Felgen eintragen...

      war heute bei der landesregierung (in Linz OÖ) und wollte meine 16" OZ Superturismo felgen eintragen lassen...

      hab das passende TÜV-Gutachten von der OZ seite runtergeladen und was noch wichtiger war.....

      in meinem typenschein waren bereits 15" (original felgen) und 17" felgen eingetragen...

      jetzt dachte ich mir, das wird ohne probleme gehen...

      falsch gedacht.......!!


      jetzt sagen mir die, da ich ein geändertes fahrwerk habe, muss ich mit den felgen zu einem zivilgutachter und der sieht sich dann die fahrwerk-felgen kombination an und erstellt dann ein gutachten (kostet mich zwischen 150-200€)

      er meinte, ich soll zu dem gutachter, bei dem der vorbeisitzer bereits war und alles anschauen lassen hat, damit es nicht zu teuer wird......

      jeder neue sieht sich das gesamte auto und alle umbauten an, und das wird dann teuer...


      aber warum ist das so blöd?? ich dachte, mit dem gutachten und den 50€, die ich heute bereits gezahlt habe, hat sich das erledigt.... -.-

      grüße
      ANZEIGE
      folgendes kommt noch dazu....

      in meinem zulassungsschein sind eingetragen:

      Distanzscheiben:

      vorne:
      Hersteller: Artec
      dicke: 20mm
      ET: 40mm

      hinten:
      Hersteller: Artec
      dicke: 20mm
      ET: 27mm


      ich hätte jetzt vorne 10mm draufgemacht und hinten 40mm

      aber dann muss ich wieder extra eintragen lassen odeR?

      habe jetzt nicht mehr die Porsche Felgen (17") drauf, sondern OZ mit 16"... jetzt muss ich die einzeln abnehmen lassen und hab mir überlegt, ob ich die spurplatten gleich draufmachen soll, oder erst nach dem ziviltechniker... dann wärs ja egal ob ich mehr habe oder??

      die OZ haben glaub ich eine andere ET...jetzt müsste es kein problem sein, wenn ich verschiedene spurplatten hab und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die grünen noch probleme machen, wegen 1 cm oder so...hauptsache die sind im schein eingetragen....

      müsste ca. 200km fahren, damit ich zu dem zivilgutachter komme, der sich den golf schon damals angesehen hat, damit es nicht teurer wird...

      die bei der landesregierung meinten, dass ich felgen nur mit dem originalen fahrwerk bei ihnen mit einem tüv-gutachten eintragen lassen kann.....sobald ich ein anderes fahrwerk drinnen hab, muss ich zu einem zivilgutachter und da wirds teuer...außer bei dem, der sich den golf als erstes und ganzes angesehen hat....denn der guckt sich dann nicht mehr alles an, sondern nur mehr die felgen-fahrwerk-kombi....

      und da hab ich überlegt, ob ich vorher die richtigen spurplatten ranmachen soll, oder gar keine oder andere und ihm nix davon sagen und hoffen, der schaut nicht ganz so genau.... :( bin echt ein bisschen ratlos....

      kostet ja alles doch einiges.... :(


      bitte um schnelle antwort
      ja scho, aber wenn ich genau die eingetragenen distanzscheiben jetzt kaufe und einbaue, habe ich trotzdem noch zu wenig verbreiterung....

      aber ich fürchte, wenn ich ohne verbreiterung zum zivi fahr, dass er sagt, ich muss die zuerst nachrüsten, weil sie bereits eingetragen sind, sonst geht das mit den felgen nicht....

      also wie oben schon geschrieben, ists besser ohne distanzscheiben zum zivilgutachter fahren und einfach die felgen (reifen) eintragen lassen und nachher um 1 cm mehr distanz draufgeben (weil ja beides eingetragen ist hinten und vorne, ob ich jetzt 1cm mehr nehme oder weniger ist denke ich nicht so schlimm)
      oder genau die zu kaufen, die eingetragen sind (auch wenns nix gleichschaut) und mit den distanzscheiben (die schon eingetragen sind) die felgen (reifen) eintragen lassen??

      oder soll ich die verbreiterung neu kaufen (hätte vorne dann 10mm (achse) und hinten 40mm (achse) und mit den felgen ganz neu eintragen lassen...??
      ANZEIGE